Donnerstag, 07 Dezember 2017 17:10

ZĂ€une fĂŒr Afrika?

geschrieben von

 

Friedenspolitische Tagung zur Münchner Sicherheitskonferenz 2018
 

27.01.2018 - 10:30 bis 16:45 Uhr in München


Es ist absehbar, dass die Migrations- und Flüchtlingsbewegungen aus Afrika – insbesondere der Subsahara-Region – zunehmen werden. Klimawandel, starkes Bevölkerungswachstum und wirtschaftliche Perspektivlosigkeit wirken hier als Schubkräfte. Europa rüstet sich: Neben dem Frontex-Einsatz im Mittelmeer werden in Afrika selbst zunehmend Zäune und Sperranlagen errichtet, um Wanderungen zu unterbinden. Doch was als Schutz wirken soll, kann kontraproduktive Nebenwirkungen entfalten: Die Zäune entstehen in Zusammenarbeit mit fragwürdigen Regimen. Grenzen erschweren auch den innerafrikanischen Austausch. Erhöhung der Hindernisse stärkt auch das Schlepperwesen. Und die Finanzmittel – in welcher Höhe? – werden nicht in zukunftsweisende Lösungen und Entwicklungen investiert.

Montag, 11 Dezember 2017 13:58

PĂ€dagogischer Kongress Empowerment

geschrieben von
    

 

Im Rahmen von Dialog und Begegnung fand am 20.11.2017 in Garmisch-Partenkirchen ein dritter  pädagogischer Kongress  zum Thema Empowerment statt.

Sechs hochkarätige Referentinen gestalteten fünf Workshops zu den Leitzielen: „Kräfte entdecken“, „Stärken stärken“ und „Fähigkeiten nutzen“. Frau Prof. Dr. Sabine Pankofer startete den Kongress mit der Vorstellung des Empowermentkonzeptes und diesem in Wechselwirkung stehenden Recovery-Ansatz.

Präsent sein konnte man im Laufe des Tages in zwei Workshops. Im Angebot waren sollche Themen wie: „Empowerment ganz praktisch...“, "Schatzsuche" - Ressourcen finden in Migrationsbiografien, „Das Züricher Ressourcenmodell ZRM“, „Mit Freude und Leichtigkeit Ziele verwirklichen“, sowie „Ich und mein Bild. Fotografische Biografiearbeit“. An weiteren zwei Tagen fand der gleiche Kongress in Traunstein und Landshut statt.

 

Für die interessante und informative Veranstaltung mit sehr angenehmer Arbeitsatmosphäre ist ein großes Lob auszusprechen.

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 12 November 2017 15:30

Fachtag: Dialog und Demokratie

geschrieben von

 

Das Gespräch ist die Seele der Demokratie

Das Niedermachen des (politischen) Gegners und eine beleidigende, verletzende, vulgäre Sprache sind für einen Teil der Öffentlichkeit mittlerweile völlig akzeptabel. Populistische Politikerinnen und Politiker gewinnen Wählerstimmen mit Behauptungen und dem Ausschalten von Sachargumenten zugunsten von gefühlten Wahrheiten. Gleichzeitig schwappt aus den USA der Trend zu uns, dass umstrittene Themen nicht mehr diskutiert werden dürfen, weil sie Menschen potentiell beleidigen könnten. In der Mitte der Gesellschaft sind abwertende Einstellungen gegenüber bestimmten Gruppen - wie Langzeitarbeitslose, Muslime, Geflüchtete - weit verbreitet.

 

Jüdische Athleten im deutschen Sport: Neueste Erkenntnisse der Sportgeschichte

Irsee (pm).Bereits in der Kaiserzeit waren Sportlerinnen und Sportler jüdischer Herkunft in den verschiedensten Funktionen in deutschen Turn- und Sportvereinen aktiv. Dennoch lagen über ihre Verdienste für den Sport in Deutschland lange Zeit keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse vor. Eine Tagung der Schwabenakademie Irsee und der Heimatpflege des Bezirks Schwaben wird in Kooperation mit dem Jüdischen Museum München am letzten Novemberwochenende neue Forschungsergebnisse präsentieren.